Transformation

Die Gesellschaften weltweit stehen vor großen Herausforderungen, den Wandel hin zu nachhaltigeren Lebensweisen zu bewältigen, konfrontiert mit Klimawandel, begrenzten fossilen Ressourcen und Umweltzerstörungen. Klimaschutz, Dekarbonisierung, der Ausbau erneuerbarer Energien und Wirtschaftsformen, die nicht auf Wachstum und Ausbeutung setzen, das sind Schlagworte der „Großen Transformation”, wie sie etwa im Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Globale Umweltveränderungen (WBGU) oder im Aufruf an die Forschungsgemeinschaft des Internationalen Wissenschaftsrats (ISCU) zum Ausdruck gebracht wurden. Mittlerweile sind sie Gegenstand vieler nationaler Umwelt- und Energiepolitiken weltweit.

Transformation ist kein einheitliches Konzept. Und Transformation wird nicht nur in den Wissenschaften behandelt, soziale Bewegungen und andere zivilgesellschaftliche Akteure nutzen diesen Begriff, um ihrem Ziel und Programm zum Wandel eine Überschrift zu geben. Das Cluster ist interdisziplinär und was unter Transformation und der Forschung dazu verstanden wird, kann nach Disziplin oder theoretischem Background stark voneinander abweichen. Als Minimaldefinition lässt sich unter Transformation ein umfassender, das heißt in verschiedenen Bereichen oder auf verschiedenen Ebenen, aktiv gestalteter Wandel zu mehr Nachhaltigkeit verstehen.

Hier soll es nicht um Definitionen gehen, vielmehr stehen unsere Arbeiten als Beiträge zu einer konkreten Transformationsforschung im Fokus sowie eine Auseinandersetzung mit Strategien und Beispielen angewandter Transformation.

Das Cluster

Das thematische Cluster wurde 2012 von der Heinrich-Böll Stiftung gegründet mit dem Ziel einen Beitrag zur Etablierung einer interdisziplinären Transformationsforschung zu leisten. Die Mitglieder des Clusters sind Stipendiatinnen und Stipendiaten der stiftungseigenen Graduiertenförderung und erforschen jeweils einzelne Facetten von Transformation.
Diese Webseite plus Blog verstehen wir als Plattform, um unsere Forschung vorzustellen und uns mit weiteren wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Akteuren zu vernetzen. Zudem wollen wir Denk- und Handlungsanstöße geben und ein Forum bieten für eine inhaltliche wie praktische Auseinandersetzung mit der “Großen Transformation”.

Kooperationspartner des Clusters:

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (d.i.e.)

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Mehr Informationen zur Ausschreibung des Forschungsclusters auf den Seiten der Heinrich-Böll-Stiftung.